Verein Regionalentwicklung Rheingau e.V.
Die Lokale Aktionsgruppe (LAG)
   
   

Der Vorstand

Der Vorstand ist das Entscheidungsgremium gemäß LEADER. Aus diesem Grund enthält die Satzung genaue Vorgaben für die Zusammensetzung des Vorstandes und die durch seine Mitglieder repräsentierten gesellschaftlichen Gruppen oder Institutionen.
Die Zusammensetzung des Vorstandes ist in § 9 der Satzung festgelegt und seine Aufgaben in § 10.

Auszug aus der Satzung

§9 der Satzung

Der Vorstand, Zusammensetzung, Wahl, Amtsdauer und Beschlüsse

(1) Der Vorstand besteht aus 15 Mitgliedern, und zwar aus einem/r Vorsitzenden, zwei stellvertretenden Vorsitzenden, einem/r Kassierer/in, einem/r Schriftführer/in sowie weiteren 10 Beisitzern. Die Zusammensetzung des gesamten Vorstandes muss dabei folgenden Vorgaben entsprechen

a. aus der Zivilgesellschaft je ein Vertreter aus den Bereichen Wirtschaft, Soziales, Naturschutz, Weinbau sowie Kultur, somit fünf Mitglieder

b. aus dem Bereich Privatwirtschaft/Unternehmen je ein Vertreter aus den Bereichen privater Tourismusanbieter, Landwirte, Winzer, Hotelier/Gastronom sowie mittelständiger Unternehmer, somit fünf Mitglieder

c. aus dem Bereich Verwaltung/Politik: zwei Vertreter der Kommunen, außerdem kraft Amtes Vorsteher und Stellvertreter des Zweckverbandes Rheingau sowie der Landrat des Rheingau-Taunus-Kreises, somit fünf Mitglieder.

e. Der/die Regionalmanager/in sowie ein Vertreter des Fachbereichs ländlicher Raum, Bauen und Umwelt der Bewilligungsstelle beim Landkreis Limburg-Weilburg in fördertechnischen Belangen sowie fachliche Berater nach Bedarf gehören dem Vorstand mit beratender Funktion an.

Der Vorstand ist das Entscheidungsgremium gemäß LEADER. Demzufolge dürfen weder Vertreter des öffentlichen Sektors (Verwaltung und Politik) noch einer der anderen Sektoren (Privatwirtschaft, Zivilgesellschaft) mehr als 49 % der Stimmen haben. Bei der Besetzung des Vorstandes sind eine Geschlechterparität sowie eine Beteiligung der jungen Generation anzustreben. Eine Person kanndabei auch mehrere Handlungsfelder vertreten. Bei der Zusammensetzung des Vorstandes muss die Beteiligung von Frauen und die Inklusion beachtet werden. Für Menschen mit Behinderung ist der barrierefreie Zugang zu gewährleisten.

(2) Die Amtsperiode beträgt drei Jahre. Bis zur Neuwahl führt der bisherige Vorstand die Geschäfte fort. Eine Wiederwahl ist möglich. Werden Ergänzungen bzw. Nachwahlen notwendig, so erfolgen diese für die Restamtszeit der übrigen Vorstandsmitglieder.

(4) Der Vorstand tritt auf Einladung des/der Vorsitzenden oder seines/ihrer Stellvertreters/in bei Bedarf, mindestens jedoch viermal im Kalenderjahr zusammen. Eine Ladungsfrist von zwei Wochen ist einzuhalten.

(5) Die Beschlussfähigkeit ist gegeben, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder des Vorstandes anwesend ist. Er entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des/der Vorsitzenden den Ausschlag.

(6) Der Vorstand kann je nach Bedarf weitere Behörden, Verbände, Personen usw. zur Beratung hinzuziehen, wie das Amt für die Kreisentwicklung und die Wirtschaftsförderung des Rheingau-Taunus-Kreises.

(7) Das Ergebnis der Vorstandssitzung wird protokolliert. Die Niederschrift ist von der/dem Vorsitzenden oder ihrer/seiner Stellvertreter und der/dem Protokollführer/in zu unterzeichnen.

 

§ 10 der Satzung

Aufgaben des Vorstandes
(1) Der Vorstand hat insbesondere folgende Aufgaben:
a) die Durchführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung,
b) die Projektauswahl und Priorisierung für Maßnahmen der Regionalentwicklung nach den Vorgaben des regionalen Entwicklungskonzeptes
c) Vorbereitung, Einberufung und Leitung der Mitgliederversammlung,
d) Mitwirkung bei der Aufstellung eines Wirtschaftsplanes,
e) Vertretung des Vereins im Zweckverband Rheingau
f) Aufgabensteuerung des Regionalmanagements.

(2) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich im Sinne von § 26 BGB durch die/den Vorsitzende/n oder von einem/einer Stellvertreter/-in vertreten. Das
Nähere regelt der Vorstand.
(3) Zur Erfüllung seiner Aufgaben sollte der Vorstand bei Bedarf Arbeitsgruppen zu den Handlungsfeldern der Regionalentwicklung im Rheingau berufen.
(4) Zur Absicherung der Mitglieder des Vorstandes ist dieser zum Abschluss einer Haftpflichtversicherung berechtigt, deren Kosten der Verein trägt.
(5) Als operativen Teil der gesamten Organisationsstruktur richtet der Vorstand ein Regionalmanagement gemäß den Vorgaben der LEADER-Strategie ein. Das Regionalmanagement untersteht dem Vorstand des Vereins Regionalentwicklung Rheingau e.V.
(6) Das Regionalmanagement soll sich speziell mit der Umsetzung und Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes(REK) nach den Vorgaben des Vereins(Vorstand) beschäftigen. Es übernimmt das Fördermittelmanagement, organisiert den Dialogprozess, führt die sektoralen Politikbereiche und Programme zusammen, initiiert innovative Projekte und wirkt koordinierend und beratend bei der Umsetzung der Entwicklungsstrategie und der Projekte mit. Es motiviert die regionalen Akteure zur Beteiligung an dem Entwicklungsprozess und informiert die Öffentlichkeit über die Umsetzung des LEADER-Ansatzes.
(7) Das Regionalmanagement(1,5 Stellen) wird auf 96 Monate(8 Jahre) bzw. bis zum Ende des Jahres 2022 befristet.